Wichtige Ressourcen und/oder belastende Faktoren? Lernen Sie die Rolle von Religion und Spiritualität in der Traumabewältigung bei Geflüchteten und Migrantinnen und Migranten kennen.

 

Die Gründe für das Verlassen der Heimat können vielfältig sein und reichen von politischer Verfolgung über die Flucht vor den Auswirkungen des Klimawandels bis hin zur Suche nach Arbeit und Hoffnung auf bessere Lebensumstände. Ob Flucht oder freiwillige Migration – diese gravierenden Lebenseinschnitte werden oft begleitet von persönlichen, familiären und kollektiven Krisen und Traumata. Unser kostenloser Online-Kurs beleuchtet diese Prozesse und zeigt auf, wie Glaube, Religion und Spiritualität zugleich hilfreiche Ressourcen und Belastung in der Traumaverarbeitung sein können.

Niemand kehrt der eigenen Heimat ohne triftige Gründe den Rücken zu. Mit einer Migration oder Flucht lässt man immer auch einen Teil von sich selbst zurück und startet gleichzeitig in eine ungewisse Zukunft. Die Geschichte der eigenen Familie, die Kindheit, das gewohnte Umfeld und soziale Bindungen werden aufgegeben, um sich an einem anderen Ort niederzulassen, neue soziale Kontakte zu knüpfen und sich allmählich in ein „neues“ Leben hineinzufinden.

Eine Migration kann freiwillig erfolgen, etwa um den Traum von einer Existenz in einem fernen Land zu verwirklichen. Ein solcher Neuanfang kann zunächst von Euphorie und Begeisterung geprägt sein. Trotzdem durchlaufen auch solche Menschen meist eine schwierige Phase, wenn sie in ihrer neuen Heimat im Alltag ankommen.
Bei Menschen, die beispielsweise den Repressionen eines totalitären Regimes (u.a. wegen der Zugehörigkeit zu einer Religion oder Ethnie), Krieg oder Hunger entkommen wollen, reichen Traumata in der Regel schon weit in die Zeit vor der Flucht zurück.

Bei der Verarbeitung der Traumata spielen der soziokulturelle und religiöse Hintergrund sowie die persönlichen Wertvorstellungen der Betroffenen eine große Rolle. Der Einfluss von Glaube, Religion und Spiritualität ist dabei vielschichtig. So kann Religion, besonders die Zugehörigkeit zu einer Minderheit, eine Ursache von Diskriminierung und traumatischen Erfahrungen und daher Anlass zur Flucht sein. Spiritualität und Religion können aber auch Halt geben und in der fremden Umgebung eine überlebensnotwendige Ressource bei der Traumaverarbeitung darstellen.

Als „Wissenschaft im Werden“ erkundet Spiritual Care unter Einsatz empirischer Methoden Möglichkeiten der Bewältigung von Krankheit und psychosozialen Belastungen und des Gesundwerdens mit Hilfe von Religion und Spiritualität. Die Erkenntnisse aus den Forschungen im Fach Spiritual Care sollen dabei aktiv in die Gesundheitsversorgung eingebracht werden.

 

Was Sie in unserem Gratis-Online-Kurs über Spiritual Care lernen können

Der kostenlose OPEN vhb-Kurs zur Bedeutung von Spiritual Care in der Traumaverarbeitung bei Flucht und Migration vermittelt ein Bewusstsein für die Bedeutung von Religion und Spiritualität (R/S) nach Krisen und Traumatisierungen.

Sie lernen verschiedene Typen von Traumata kennen und erfahren, wie diese im Kontext von Flucht und Migration wirken. Religion und Spiritualität können sich hier als Ressource oder auch als Belastung für den Gesundungsprozess erweisen.

Sie entwickeln im Lauf dieses kostenlosen Online-Lernangebots ein Verständnis dafür, dass jeder Mensch Religion und Spiritualität ganz individuell erlebt. Dies erfordert besondere Kommunikationskompetenzen, die sowohl von psychotherapeutischem Wissen als auch vom Wissen über andere Kulturen und Religionen geprägt sind.

Ziel dieses Gratis-Online-Kurses ist die Befähigung, Religion und Spiritualität in der Traumabewältigung als Mittel zum Empowerment, also zur Wiedererlangung der Kontrolle über die Gestaltung des eigenen Lebens, einzusetzen. Dabei richtet sich der Kurs sowohl an professionelle und ehrenamtliche Helferinnen und Helfer als auch an eine breite Öffentlichkeit, die sich für die Bedeutung von Religion und Glaube zur Krisenbewältigung interessiert. Für traumatisierte Menschen bietet der Kurs Informationen, keine Therapie.

Alle Vorteile von OPEN vhb auf einen Blick

Kostenfrei

Alle OPEN vhb-Kurse sind gratis belegbar, Sie müssen sich lediglich registrieren.

Ortsunabhängig

Unsere Kurse haben keine Präsenzveranstaltungen. Sie können orts- und zeitunabhängig belegt werden. Einzig eine Internetverbindung sowie ein geeignetes Endgerät sind nötig.

Offen für alle

Um einen Kurs bei der OPEN vhb zu belegen, müssen Sie weder an einer Hochschule eingeschrieben sein, noch Abitur oder einen vergleichbaren Bildungsabschluss vorweisen. Unsere Kurse sind für alle!

An wen richtet sich der Kurs „ReSpirCare. Religiöse und spirituelle Ressourcen in der Traumaverarbeitung nach Flucht und Migration“?

 

Der Online-Kurs richtet sich in erster Linie an Menschen, die sowohl professionell als auch ehrenamtlich mit geflüchteten und zugewanderten Menschen arbeiten – etwa im sozialen Bereich, in Gesundheitsberufen, in der Psychotherapie oder in der Seelsorge. Da der Kurs viele grundlegende Reflexionen zur Bedeutung von Religion und Spiritualität im Umgang mit Krisen und Krankheit (religiöses/spirituelles Coping) beinhaltet, ist dieser auch wertvoll für Menschen in anderen psychosozialen Arbeitsfeldern und für die Selbstsorge. Das Lernangebot eignet sich auch für Betroffene von Migration und Flucht, die sich in der (Selbst-)Reflexion mit ihrer Situation auseinandersetzen möchten.

Für das Durcharbeiten dieses Online-Kurses sind keinerlei Vorkenntnisse erforderlich.

Was lernen Sie in diesem Kurs?

 

Das kostenfreie Online-Lernangebot „ReSpirCare. Religiöse und spirituelle Ressourcen in der Traumaverarbeitung nach Flucht und Migration“ gliedert sich in vier Bereiche, die jeweils zwei Kapitel umfassen:

  • Einführung: Was ist Spiritual Care? Was sind die verschiedenen Arten von Traumata und wie hängen sie mit den Themen Flucht und Migration zusammen?
  • Kommunikation: Wie kann man mit Betroffenen von Flucht und Migration über Religion und Spiritualität ins Gespräch kommen und kommunizieren? Welche Rolle spielt in diesem Prozess das Wissen über andere Kulturen, Geisteshaltungen und Religionen?
  • Reflexion: Religion und Spiritualität (R/S) können hilfreich sein bei der Traumaverarbeitung, aber auch belasten.
  • Praxis: Wie lassen sich R/S als Empowerment-Werkzeug für Geflüchtete und Migrant*innen, aber auch für Beschäftigte in der Sozialarbeit, in Gesundheitseinrichtungen oder in der Seelsorge nutzen?

Der Kurs „ReSpirCare. Religiöse und spirituelle Ressourcen in der Traumaverarbeitung nach Flucht und Migration“ basiert auf dem Fachwissen von Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Disziplinen. Theolog*innen, Religionswissenschaftler*innen und Psycholog*innen, Psychotherapeut*innen, Psychoanalytiker*innen, Trauma- und Ethik-Spezialist*innen, Migrationsforscher*innen, Sozialpädagog*innen und Ethnolog*innen haben sich zusammengetan, um Ihnen einen umfassenden Überblick über die Thematik zu ermöglichen.

Die Lerninhalte werden von den beteiligten Expertinnen und Experten in kurzen Videos veranschaulicht und durch zahlreiche Lesetipps und Literaturhinweise vertieft. Grafiken verdeutlichen Zusammenhänge. Am Ende eines Kapitels können Sie Ihren Lernerfolg anhand von Quizaufgaben überprüfen.

Begleitend zum Kurs empfehlen wir Ihnen, in einem Lerntagebuch, das wir Ihnen zum Download bereitstellen, Ihren Lernfortschritt und Ihre persönlichen Eindrücke zu protokollieren. Dies unterstützt Sie nicht nur bei der Vertiefung des Lernstoffs, sondern kann auch als Leitfaden bei der Selbstreflexion über die behandelten Themen hilfreich sein.

Nach Abschluss des Kurses …

 

… verstehen Sie die Komplexität der Trauma-Arbeit mit Geflüchteten und Migrantinnen und Migranten. Sie kennen das Zusammenwirken von individuellen, sozialen und transgenerationalen Traumata und haben ein Bewusstsein für die Bedeutung unterschiedlicher soziokultureller Prägungen entwickelt. Sie haben ferner die Zwiespältigkeit von R/S reflektiert und zahlreiche Anregungen erhalten, wie sich R/S als positive Ressource in der Arbeit mit traumatisierten Menschen einsetzen lässt.

Jetzt kostenlos einschreiben!

Lernen Sie, welche Rolle Religion und Spiritualität in der Traumaverarbeitung bei Geflüchteten und Migrantinnen und Migranten spielen. Sie erfahren in diesem kostenlosen Online-Kurs außerdem, wie komplex diese Arbeit ist und Sie entwickeln ein Bewusstsein für die Bedeutung soziokultureller Prägungen.

Fragen zum Kurs

ReSpirCare ist ein Konzept der jungen Wissenschaft Spiritual Care. Ziel ist, mit Hilfe von religiösen und spirituellen Aspekten den Heilungsprozess in der Traumaverarbeitung zu fördern. Dabei wirken zahlreiche wissenschaftliche Disziplinen zusammen – von den Religions- und Kulturwissenschaften über Psychologie und Migrationsforschung bis hin zur Sozialpädagogik und Ethnologie. Unser Online-Kurs zeigt, wie sich Religion und Spiritualität sowohl für traumatisierte Menschen als auch für Helfende als positive Ressourcen nutzen lassen.

Der kostenlose Online-Kurs umfasst acht Kapitel und lässt sich in etwa 20 Stunden durcharbeiten. Jedes Kapitel bietet zudem eine Vielzahl von Literaturempfehlungen, mit denen Sie das Gelernte vertiefen können.

Nach erfolgreicher Bearbeitung der im Kurs enthaltenen Online-Selbsttests können Sie sich eine automatisch generierte Teilnahmebestätigung herunterladen.

Anbieterinnen und Anbieter

 

Prof. Dr. med. Eckhard Frick sj
Professor für Spiritual Care und psychosomatische Gesundheit am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
Professor für Anthropologische Psychologie an der Hochschule für Philosophie München

 

Prof. Dr. theol. Lydia Maidl
Professorin für Fundamentaltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München
Projektmitarbeiterin am Institut für Transkulturelle Gesundheitsforschung der Dualen Hochschule Baden-Württemberg mit Schwerpunkt Spiritual Care transkulturell

Vertiefende Inhalte zum Kurs

Sie möchten tiefer in den Themenkomplex Flucht und Migration einsteigen oder sich eingehender mit ethischen Fragen der Religion befassen? Dann könnten die folgenden kostenlosen Lernangebote der OPEN vhb ebenfalls interessant und hilfreich für Sie sein:

Immer informiert bleiben!

Sie interessieren sich für weitere Themen neben ReSpirCare?

Dann melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Informationen zu neuen Kursangeboten und Inhalten der OPEN vhb.

Füllen Sie einfach nebenstehendes Formular aus und melden Sie sich mit wenigen Klicks für unseren Newsletter an.

CleverReach-Newsletter
Einverständnis zur Datenverarbeitung *
Nach Oben